( +49 800 ) 18 99 250

 
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Geprüfte/-r Meister/-in für Kraftverkehr (IHK)

Kraftverkehrsmeister/-innen sind begehrte Fachkräfte. Sie bewältigen vielfältige betriebliche Aufgaben und sichern die hohe Qualität des Dienstleistungsangebots. Das macht sie zu einer unverzichtbaren Fachkraft für wirtschaftliche Leistungsfähigkeit im Verkehrsgewerbe. Ebenso haben sie danach die Möglichkeit, den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen. Geprüfte Meister für Kraftverkehr (m/w) übernehmen Fach-, Führungs- und Organisationsaufgaben in Betrieben, die über einen größeren Fuhrpark verfügen.

Sie gewährleisten die Einsatzbereitschaft der Flotte, planen und überwachen mithilfe ihres praxisorientierten Wissens, Transportvorgänge und Beförderungsdienstleistungen. 

 

Zielgruppe

Dieses Angebot ist für Personen, die sich nach einer Berufsausbildung und/oder mehrjährigen einschlägigen Berufserfahrungen auf die Fortbildungsprüfung zum Geprüfte/-r Meister/-in für Kraftverkehr (IHK) vorbereiten möchten.

 

Hintergrund

Der Bereich Transport-Logistik hat in den letzten Jahren rasanten Umschwung erlebt. Dadurch sind die Anforderungen an Führungskräfte in diesem Bereich erheblich gestiegen. Um diesen Veränderungen gerecht zu werden, ist die Fortbildungsprüfung im Bereich Kraftverkehr (bekannt als Kraftverkehrsmeister) neu geordnet worden. Der Abschluss lautet nun Geprüfte/-r Meister/-in für Kraftverkehr (IHK). Aspekte wie Fuhrparktechnik- und Management nehmen einen größeren Stellenwert ein. Die neue Verordnung ist am 1. März 2012 in Kraft getreten.

Geprüfte/-r Meister/-in für Kraftverkehr (IHK) übernehmen Fach-, Führungs- und Organisationsaufgaben in Unternehmen. Sie gewährleisten die Einsatzbereitschaft des Fuhrparks, planen bzw. überwachen Transportvorgänge und Beförderungsdienstleistungen. Das beinhaltet u.a. die Erstellung von Fahrplänen, Kontrollieren von Lenk- und Ruhezeiten, sowie Einhaltung von Unfallverhütungs- und Sicherheitsvorschriften. Ebenso erstellen sie Betriebsabrechnungen, werten diese aus und überprüfen Budgets, disponieren und planen Personal.
Die Meisterprüfung ist bundesweit einheitlich geregelt.

 

Wir bieten die Vorbereitungskurse zur Meisterprüfung wie folgt an:

Teilzeit (zwischen 18 - 24 Monate) - (berufsbegleitend)

 

Zusatzleistungen

inkl. Lernmittel, zzgl. IHK-Prüfungsgebühren

 

Rechtliche Grundlagen

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfte/-r Meister/-in für Kraftverkehr (IHK) vom 9. Februar 2012 (BGBl. I Nr. 10, S. 286ff.); Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfte/-r Meister/-in für Kraftverkehr (IHK) vom 9. Februar 2012 (BGBl. I S. 286), die durch Artikel 41 der Verordnung vom 26. März 2014 (BGBl. I S. 274) geändert worden ist; Verordnung nach § 53 BBiG (§ 46 Abs. 2 a.F.); Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG)

 

Inhalte

Lern- und Arbeitsmethodik

Grundlegende Qualifikationen:

- Rechtsbewusstes Handeln
- Betriebswirtschaftliches Handeln
- Anwenden von Methoden der Information,

  Kommunikation und Planung
- Zusammenarbeit im Betrieb


Handlungsspezifische Qualifikationen:

I. Fuhrparktechnik und Fuhrparkmanagement
- Fuhrparktechnik
- Fuhrparkmanagement
II. Organisation und Kommunikation:
- Betriebliches Kostenwesen und Controlling
- Planung, Steuerung und Kommunikationssysteme
- Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz
- Qualitätsmanagement
III. Führung und Personal:
- Personalführung
- Personalentwicklung

 

Voraussetzungen

Allgemeinbildung: Möglichst Hauptschulabschluss
Berufsausbildung und Berufspraxis: siehe Prüfungszulassung

Vorbereitungslehrgänge in Vollzeitform, ist der Unterricht in Blöcken von jeweils mehreren Wochen angesetzt. Bei Lehrgängen in Teilzeit, ist der Unterricht in den Abendstunden und/oder an Samstagen, ggf. auch einmal ganztägig während der Woche. Die Inhalte sollten meist zu Hause vor- und nachbereitet werden.

 

Die Prüfungszulassung ist bei der örtlichen IHK zu beantragen.

Dies sind Hinweise zur Prüfungszulassung gem. KVMeistPrV:

 

(1) Zur Prüfung im Prüfungsteil „Grundlegende Qualifikationen“ ist zuzulassen, wer Folgendes nachweist:
1. eine erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung in einem der anerkannten Ausbildungsberufe Berufskraftfahrer oder Berufskraftfahrerin oder Fachkraft im Fahrbetrieb oder
2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens einjährige Berufspraxis oder
3. eine mindestens vierjährige Berufspraxis.

 

(2) Zur Prüfung im Prüfungsteil „Handlungsspezifische Qualifikationen“ ist zuzulassen, wer Folgendes nachweist:
1. das Ablegen des Prüfungsteils „Grundlegende Qualifikationen“, das nicht länger als fünf Jahre

zurückliegt und
2. in den in Absatz 1 Nr. 1 bis 3 genannten Fällen jeweils mindestens ein weiteres Jahr Berufspraxis.

(3) Die Berufspraxis nach den Absätzen 1 & 2 soll wesentliche Bezüge zu den Aufgaben nach § 1 Absatz 3 aufweisen.

(4) Abweichend von den in den Absätzen 1 & 2, Nr. 2 genannten Voraussetzungen ist zur Prüfung auch zuzulassen, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten (berufliche Handlungsfähigkeit) erworben zu haben, die eine Zulassung zur Prüfung rechtfertigen.

Abschluss

Aufstiegsfortbildung Geprüfte/-r Meister/-in für Kraftverkehr mit Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer (schriftlich und mündlich)

 

Gültigkeit

Der Abschluss ist unbefristet gültig.

 

Kompetenz

Das HBZ (Hanseatisches BildungsZentrum) ist behördlich anerkannt, AZAV zertifiziert und arbeitet nach dem Standard DIN ISO 9001 (AZAV noch im Antragsverfahren)

 

Hinweise

Das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz ermöglicht finanzielle Förderungen, z. B. durch Beiträge für Lehrgangs- und Prüfungsgebühren. Darüber hinaus können Teilnehmer monatliche Beiträge zum Lebensunterhalt erhalten. Mit Aufstiegs-BAföG (http://www.aufstiegs-bafoeg.de) sparen Sie bis zu 64 %.

 

Haben Sie noch Fragen zu den einzelnen Themenfeldern?

Unsere Ansprechpartner helfen Ihnen gerne weiter.

 

Startseite     Impressum     Datenschutz